Hilchenbacher Bündnis für Toleranz und Zivilcourage
Unterstützt von den Evangelischen Kirchengemeinden Hilchenbach und Müsen sowie dem Bürgermeister der Stadt Hilchenbach


Unterstützung
Flaggen
Nazi-Musik
Rock für Deutschland
Sport gegen Rechts
Musiker und Bands
 
gegen Rechts
PRESSE
Gewalt
Zeichen/Symbole
Internet
Kneipen
Resolution
Hinweise
Gästebuch
Juden  in Hilchenbach

Prozesse gegen Nazis
Skinheads

Wie böse sind die Böhsen Onkelz?

Schon mehrmals haben sich Onkelz-Fans an diese Website gewandt, um zu erreichen, dass auch die Böhsen Onkelz auf unsere Seite "Musiker und Sportler gegen rechts" aufgelistet sind. Wir haben uns bisher damit schwer getan, weil das Wirken dieser Gruppe immer noch recht umstritten ist.

Zur Meinungsbildung der Leser  geben wir deshalb unkommentiert  einen entsprechenden Abschnitt aus der Broschüre "Skinheads und Rechtsextremismus" wieder, die vom Verfassungsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen herausgegeben wird. 

 

Exkurs: »Böhse Onkelz«

Mit fremdenfeindlichen Song-Parolen wie »Türken raus!« und nationalistischen Phrasen wie »Deutschland den Deutschen« wurde seit Mitte der 80er Jahre die Musikgruppe »Böhse Onkelz« vor allem in der Punk- und Skinhead-Szene bekannt.

Nachdem das Quartett zu den Symbolfiguren des deutschen Rechtsrock avanciert war, rückte die Gruppe seit 1988 von der rechtsextremistischen Skinhead-Musikszene ab und versteht sich seitdem als Heavy-Metal-Band. Sie suchte in der Folgezeit das Gespräch mit Kulturpolitikern und Gewerkschaften, um die eigene »Läuterung« auch anderen zu Rassismus und Gewaltbereitschaft neigenden Jugendlichen zu demonstrieren. Unter anderem trat die Gruppe bei Konzerten gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus in Bremen und Frankfurt/Main auf.
In der subkulturellen Nazi-Skinhead-Szene galten sie fortan als »linke Schweine«
, bei den Linken als »Wölfe im Schafpelz«, weil sie ihren Namen und ihre kompromisslose Attitüde nicht ablegten.­

Nach ihrer Tournee von 1995 führten die »Böhsen Onkelz« auch 1996 eine Deutschland-Tournee durch, die am 17. Oktober 1996 in Emden startete und durch 24 weitere Städte führte, u.a. am 21. November 1996 durch Düsseldorf (Philipshalle) und am 23. November 1996 durch Dortmund (Westfalenhalle).

An dem Konzert in der Düsseldorfer Philipshalle nahmen etwa 7.000 Besucher teil. Veranstalter und Bandmitglieder wehrten sich energisch gegen Versuche, mit rechtsextremistischer Musik in Zusammenhang gebracht zu werden. Der Sicherheitsdienst der Band zeigte sich gegenüber der Polizei sehr kooperativ. So wurde u.a. der frühere Bandleader und Texter der rechtsextremistischen Gruppe »Störkraft« des Saales verwiesen, als seine Anwesenheit bekannt wurde. Mit markigen Metaphern wie »gehasst, verdammt, vergöttert« und »Ich möchte lieber stehend sterben als lügen (korrekt müsste es heissen: "...als knieend leben", Bündnis) «, sieht sich die Band heute mehr als Diffamierungsopfer. Deutlich wirkt das Trauma der einst stigmatisierten Band in die Songs hinein. Sie versucht, sich praktisch mit immer neuen Befreiungsschlägen aus der vermeintlichen Isolation zu befreien. Ihren Ansagen zwischen den Songs waren Fragmente zu entnehmen, wie »Wir sagen, was sich keiner traut«, »Wir gegen den Rest der Welt«, »Wir bringen es auf den Punkt«. Nur was sie auf den Punkt bringen wollte, blieb nebulös. So sprach sich der Bassist der Band mehrfach gegen Gewalt aus, wobei er eine Gruppe von Tobenden als »hirnlose Idioten« bezeichnete. Aber gleich darauf spielten sie den gewaltverherrlichenden Titel »Kneipenterroristen«, einen eben von dieser »Idiotenszene« geliebten Song. Trotz dieser gewissen Ambivalenz, der eventuell ökonomische Interessen zugrunde liegen, ist das Abrücken der Band von der rechtsextremistischen Szene durchaus glaubwürdig.
So verfolgte die Band ein deutlich distanzierendes Verhalten gegenüber Rechtsextremisten bei ihren weiteren Konzerten/Tourneen.

 

Zusammenfassung

In den aktuellen Liedtexten der Gruppe »Böhse Onkelz« werden keine Anhaltspunkte für rechtsextremistische Bestrebungen gesehen.

Ältere Liedtexte der Gruppe sind von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften indiziert.

Die Gruppe hat diese Titel bei den Konzerten in NRW nicht gesungen. Soweit bekannt ist, wurden diese Titel auch bei den Konzerten der letzten Tournee außerhalb NRW's nicht aufgeführt.

Gerade diese Titel sind allerdings in der rechtsextremistischen Skinhead-Szene beliebt. Sie werden durch den rechtsextremistischen Versandhandel weiterhin, teilweise auch als Raubkopien, verbreitet

Daher lässt sich vielleicht sagen: "Längst nicht  jeder, der die Onkelz hört, ist rechtsextrem. Aber alle Rechtsextremen hören Onkelz.

 

Stefan Weidner (Onkelz:) "NPD-Leute sind Arschgeigen Wählt die nicht !"

 

Onkelz: "Deutschland im Herbst -Braune Scheiße"

 


Email-Kontakt:  kontakt@hilchenbacherbuendnis.de