Hilchenbacher Bündnis für Toleranz und Zivilcourage
Unterstützt von den Evangelischen Kirchengemeinden Hilchenbach und Müsen sowie dem Bürgermeister der Stadt Hilchenbach


Unterstützung
Flaggen
Nazi-Musik
Rock für Deutschland
Sport gegen Rechts
Musiker und Bands
 
gegen Rechts
PRESSE
Gewalt
Zeichen/Symbole
Internet
Kneipen
Resolution
Hinweise
Gästebuch
Juden  in Hilchenbach

Prozesse gegen Nazis
Skinheads

"Musik" der Nazi-Skinheads
und anderer Neo-Nazis

 

skinbandsjp.JPG (28306 Byte)

Neu auf unserer Website:      Rockbands  und Sportler gegen rechte Gewalt und Nazi-Skins.      Eindeutige Äußerungen von    RAMMSTEIN, den   TOTEN HOSEN, den Böhsen Onkelz, den  ÄRZTEN   und von PUR.  Reinschauen lohnt sich!     bands.htm

 

 F-D-V         Fest der Völker          FdV
Nazis werben mit Rechtsrock-Bands für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit
Informationen über die Hintergründe vom "Fest der Völker", das ehrlicherweise besser "Fest der europäischen Nazis" heißen müsste, gibt es hier.

Die rechtsextremistische Band SLEIPNIR
Informationen aus Wikipedia:

Sleipnir ist das Pseudonym des bekannten neonazistischen Liedermachers Marco Laszcz  bzw. der Name der Rechtsrock-Band deren Kopf er darstellt. Vom Bundesamt für Verfassungsschutz wird sie als rechtsextremistische Band eingeschätzt. Sie pflegt Kontakte zu Vertretern des in Deutschland verbotenen rechtsextremen Netzwerks „Blood and Honour“, zu militanten neonazistischen Gruppen der „Freien Kameradschaften“.Sie trat mehrfach auf Veranstaltungen der NPD, unter anderem auf dem sog. Fest der Völker, auf

Die erste CD von Laszcz mit dem Titel „Mein bester Kamerad“ erschien 1996 und wurde vom Amtsgericht Ulm mit der Begründung beschlagnahmt, die Lieder hetzten „in menschenverachtender Weise gegen Ausländer, (…) indem er sie zu Parasiten herabwürdigt, die kein Recht hätten in Deutschland zu leben“. Am 14. April 1998 wurde sie von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert.

1999 erschien das Debüt der Band „Das rechte Wort“ als Split-CD mit dem Liedermacher „Patriot 19/8“, einem Mitglied der Berliner Band „Germania“. Das Pseudonym ist ein typischer neonazistischer Zahlencode und bedeutet „SH“, was ausgesprochen „Sieg Heil“ bedeutet und somit für den Hitlergruß steht. Die CD wurde am 31. August 2004 indiziert. Sleipnir ist auch auf beiden „Schulhof-CDs“ der NPD von 2004 und 2005 mit je zwei Liedern vertreten.


RECHTSEXTREME MUSIKGRUPPE  " LANDSER"  VERURTEILT

 Mit Liedern wie "Fidschi, Fidschi, gute Reise" und "Schlagt sie tot" hetzt das rechtsextreme Trio "Landser" gegen Ausländer und Kommunisten. Die Gruppe genießt über die Neonaziszene hinaus Kultstatus. Vom Kammergericht Berlin wurde die Combo jetzt als kriminelle Vereinigung eingestuft

Neonaziband ist eine "kriminelle Vereinigung"

Rechtsextreme Musiker der Band "Landser" zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. "Terroristen mit E-Gitarre"

BERLIN dpa/taz Erstmals hat ein deutsches Gericht rechtsextreme Musiker wegen Bildung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung verurteilt. Der Texter der Neonaziband "Landser" muss nach einem Urteil des Berliner Kammergerichtes vom Montag als Rädelsführer drei Jahre und vier Monate in Haft. Die Richter sahen den Vorwurf der Volksverhetzung und Verbreitung von Nazipropaganda als erwiesen an. Der Bassist und der Schlagzeuger erhielten Bewährungsstrafen von 21 und 22 Monaten und müssen jeweils 90 Stunden gemeinnützige Arbeit in jüdischen und Migranteneinrichtungen leisten.

Die inzwischen zerschlagene Kultband der Neonaziszene habe mit ihrer aufpeitschenden Musik zu Hass und Häme gegenüber Ausländern und Andersdenkenden angestachelt, hieß es im Urteil. Als "selbst ernannte Terroristen mit E-Gitarre" sei von den Angeklagten eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit ausgegangen. Die Männer seien mit verantwortlich für rechtsradikale Gewalttaten. Sie hatten eine herausragende Position in der rechtsradikalen Musikszene, befanden die Richter nach sechsmonatigem Prozess. Die drei Musiker im Alter von 28 bis 38 Jahren hatten nach Ansicht des Gerichts auf ihren im Ausland produzierten und konspirativ verbreiteten CDs Ausländer in ihrer Menschenwürde herabgesetzt und ihnen das Lebensrecht abgesprochen. 

"Landser-Lyrik" - einige Textproben der kriminellen Hetzlieder

"Kanake, verrecke, Kanake verrecke, du bist nichts weiter als ein mieses Stück Kacke, du bist das Letzte, du bist nur Dreck, du bist nur Abschaum, du musst hier weg."

"Wetzt die langen Messer auf dem Bürgersteig, lasst die Messer flutschen in den Judenleib!"

"Irgendwer wollte den Niggern erzählen, sie hätten hier das freie Recht zu wählen. Das haben sie auch, Strick um den Hals oder Kugel im Bauch"

"Afrika für Affen, Europa für Weiße … Steckt die Affen in ein Klo und spült sie weg wie Scheiße."

"Gibts überhaupt noch eine Medizin für Kreuzberg? 100.000 Liter Strychnin für Kreuzberg. Haut das Zeug ins Leitungswasser rein, dann geht die ganze Bande ein, dann wär unsre schöne Stadt befreit von Kreuzberg."

"Für Bier und Bier und noch mal Bier werde ich zum wilden Tier, Gewalt, Gewalt, Gewalt, die nackte Gewalt, was anders ist, wird umgeknallt, Emanzenscheiße, alles Mist, Türken raus, ich bin Sexist."

Alle Informationen aus: taz Nr. 7241 vom 23.12.2003
Auch bei einem Jugendlichen aus einem der Hilchenbacher Dörfer wurde diese Mörder-Musik beschlagnahmt.


Auch dieses Gerichtsurteil beweist:

Eine "Einstiegsdroge" für Jugendliche in das rechtsextremistische hasserfüllte Weltbild der Neo-Nazis ist nach Erkenntnissen von Psychologen und Musikwissenschaftlern das unkritische Anhören dieser Musik.

Auch in Hilchenbach kursieren bei Jugendlichen CDs der Gruppen Landser,Tonstörung, Störkraft, Sleipnir und andere. Einige CDs wurden, da wegen Rassismus und Gewaltverherrlichung verboten, bereits beschlagnahmt.
Aber, so der Verfassungsschutz in einem Bericht: "Auf jedem Schulhof in Deutschland kann man diese CDs erhalten!"


wpe1.gif (22046 Byte)

  Auch die Gruppe Störkraft hetzt eindeutig zu Mord und Totschlag auf, auch mit Hilfe von Kampfhunden.

wpe2.gif (25593 Byte)

(Die Band Störkraft hat sich inzwischen aufgelöst und zumindest ein Mitglied hat sich von seinem rechtsradikalen Gedankengut gelöst: Der ehemalige Gitarrist Volker Gruner spielt seit 1997 bei der Band 4 Promille die unpolitischen Oi-Punk machen und sich in Interviews ganz eindeutig  gegen rechtsextremistische Naziskins abgrenzen.Allerdings sind weiter Kopien mit den "alten" Hetzliedern im Umlauf)

 

  Auch die Namen, die sich die Nazi-Gruppen geben, sind eindeutig. Auffällig ist auch ein pseudo-germanischer Religionskult, der sich in Begriffen wie Walhalla und Odin äußert und der christliche Werte offensiv als "jüdisch" bekämpft. Eine typische Neo-Nazi Parole heißt: Odin statt Jesus.

wpe3.gif (31633 Byte)

BD14710_.GIF (766 Byte)

Wer sich für wissenschaftlich fundierte Analysen von "Rechts-Rock" und anderer Neo-Nazi-Musik interessiert, dem sei dieser Link    http://www.rz-home.de/~dneitzer/homepage3.htm   zu Dr. Lutz Neitzert empfohlen. Dr. Lutz Neitzert ist international anerkannter Musiksoziologe, spezialisiert auf Rechtsextremismusforschung.

Sehr hilfreich zur Recherche der Hintergründe der rechten Musik ist auch dieser Link zu WDR-online: http://www.wdr.de/online/gegenrechts/musik/index2.phtml

Ob die BÖHSEN ONKELZ auch auf diese Seite gehören, ist sehr umstritten. Wir denken: nein! Nicht mehr!
Zur Hintergrundinformation empfehlen wir unsere Onkelz-Seite onkelz.htm

BD14710_.GIF (766 Byte)

Noch einige "Kostproben" dieser verbrecherischen und kranken  Hass-Texte:

Die Gruppe "Reichssturm" in ihrem Hetzlied "Tritt einfach rein" über "Griechen, Nigger, Türken, Fidschis und Linke":

Tritt einfach rein in so´n dummes Schwein,
hol noch mal aus mit deinem Bein.
Tritt einfach rein in so´n dummes Schwein,
bis er aufhört nach Mama zu schrein.
Lass sie bluten die dreckige Sau-
hau ihr die Schnauze richtig blau!

Die Gruppe "Volkszorn" in ihrem Hetzlied "Stolz" über den Stolz der Skinheads:

Bomberjacke, Martensstiefel und die Hose hochgekrempelt, (...)
weil wir noch an Doitschland glauben, weil wir doitsche Skinheads sind!(...)
Stiefel gegen Fresse knallen,
Stiefel gegen Leiber knallen!
Blut, das auf die Straße spritzt,
Bilder, die man nie vergisst!
Tausend kleine Punker schlagen,
tausend kleine Türken jagen,
das ist das was mir gefällt,
das ist das was uns erhält!

Die Gruppe "Zillertaler Türkenjäger" über Homosexuelle:

Und jede schwule Drecksau die uns jemals sah,
hat keine Eier mehr und das ist wunderbar.
An alle Homos hier im Land da hilft auch kein Gezeter,
denn ihr wisst wir kriegen euch früher oder später.
Wir stürmen eure Tuntenbars und bringen euch zur Strecke,
wir säubern unser schönes Land du schwule Sau verrecke.

Die gleiche Gruppe über Umgang mit Linken ("Zecken"):
Doch plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu,
zwei Tritte in die Schnauze dann ist Ruh,
sie liegen da in ihrem Blut,
ich muss euch sagen - dieser Anblick tut mir gut.


  Im Verfassungschutzbericht  über das Jahr 2002 hat der Verfassungsschutz NRW festgestellt, dass "aufgrund von Exekutivmaßnahmen der Sicherheitsbehörden, der Indizierung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften sowie einer allgemeinen sozialen Ächtung" zu beobachten sei, dass die politische Hetze in den Liedern "vorsichtiger formuliert" ist.
Das heißt: An der Nazi-Ideologie hat sich nichts geändert, man ist nur mit einigen Formulierungen vorsichtiger geworden, um nicht sofort vor den Staatsanwalt zu kommen. 

Allerdings heißt es dennoch in einem neuen Lied der Band "Sturm 18" über den Umgang der Neo-Nazis mit deutschen Politikern:

 " Wir werden Terroristen sein, ...
 wir räumen hier auf wir räuchern sie aus
 macht der Rattenbande den Garaus."

 Und auf einer 2002 bekannt gewordenen CD der Nazi-Skin-Band "Weisse Wölfe" heißt es über Ausländer und deutsche Demokraten wörtlich:

" Schmeiß endlich die Kanacken raus und mach die rote Brut zunichte" 
...
"Und haben wir die alleinige Führung, 
dann weinen viele, doch nicht vor Rührung. 
Für unser Fest ist nichts zu teuer, 
10.000 Juden für ein Freudenfeuer. 
Unsere Antwort: C.-B" 
(Gemeint mit C.-B. ist Cyclon-B, das Gas, mit dem die Alt-Nazi-Vorbilder dieser Neo-Nazis Millionen von Juden ermordet hatten.)

In einer Hilchenbacher Schule sind 2009  ebenso wie an einer Siegener Gesamtschule, am Siegener Berufskolleg Technik und an Nethener Schulen von jugendlichen Neo-Nazis, die auch erklärte Fans der Gruppen "Weisse Wölfe", "Sleipnir" und "Landser" sind, Aufkleber der "Freien Nationalisten Siegerland" verbreitet worden.
Diese FNSI gehören zur Gruppe der sog. "freien Kameradschaften", denen die NPD nicht radikal und gewaltbereit genug ist, die aber dennoch mit der NPD zusammenarbeiten und für sie oft als "Ordner" dienen, so wie dies früher die SA für die NSDAP gemacht hatte.
Der nebenstehende Aufkleber zeigt einen SA-Mann, der die obigen Texte von "Sturm 18" und "Weisse Wölfe" zusammenfasst in dem Aufruf zur offenen Gewalt: "Schlag zurück!"


"Tonstörung in Glatzköpfen?" Ein Link zum Bericht der Siegener Zeitung über die Informationsveranstaltung des Hilchenbacher Bündnisses über rechtsextreme Musik in Hilchenbach-Dahlbruch
http://frodo.siegener-zeitung.de/sz-neu/archiv/artikel/2001040519199


Wichtig : Das Verbreiten und Weitergeben solcher Liedtexte wird nach § 130 ("Volksverhetzung") des Strafgesetzbuches mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bestraft.
(Das Wiedergeben von Textbeispielen zur Aufklärung über die verbrecherische Gedankenwelt der Nazis ist natürlich nicht strafbar.)

  Vielleicht sollten Eltern doch mal die Ohren spitzen, wenn ihre Jungens solche Musik hören.

Und noch wichtiger: Herausfinden, wer solche CDs an ihre Kinder weitergegeben hat!
Die Polizei ist immer dankbar für entsprechende Anzeigen.

Ganz besonders wichtig aber auch: Wenn Jungen auch mal solche Musik hören, sind sie deshalb meist noch keine Neo-Nazis. Sondern sie sind oft zunächst nur fasziniert davon, "Verbotenes" zu hören und "brutale, gemeine, schweinische" Sätze in Liedern vorgesetzt zu bekommen, vor denen "die Erwachsenen" oder "die Lehrer" warnend den Zeigefinger heben. Ein ähnliches "Faszinosum" geht für manche Jungen von Horrorfilmen aus. Deshalb hilft oft ein sachliches Gespräch mehr als harte Strafen.
Denn auch hier gilt: Der wahre Verbrecher ist der DEALER!
Wenn bei einem Jugendlichen allerdings Dauer- und Exklusivkonsum dieser Musikart festzustellen ist, dann ist die Vermutung naheliegend, dass er von dem menschenverachtenden Denken des Neo-Nazismus infiziert worden ist.

Dass die besungenen Gewalttätigkeiten der Skinhead-Bands nicht nur in der Macht-Phantasie spät- und postpubertierender männlicher Jugendlicher und geistig nicht erwachsen gewordener Erwachsener existieren, sondern tägliche Realität irgendwo in Deutschland geworden sind, zeigt die erschreckende  Umsetzung der "Anweisungen"  solcher Liedtexte in kriminelle und aktive Gewalt.                                                                               Beispiele dafür finden Sie hier!

gewalt.htm

Die meisten Informationen von und über Skinheads gibt es auf der Seite: http://www.du-sollst-skinheads-nicht-mit-nazis-verwechseln.de/

 



Email-Kontakt:  kontakt@hilchenbacherbuendnis.de